Großplastik Raku-Ton

Mit seinem hohen Anteil an grobem Schamotte und der damit einhergehenden Stabilität eignet sich insbesondere Raku-Ton für die Arbeit an einer Großplastik. Mit Hilfe verschiedener Strukturen wird eine lebendige Oberfläche des Tons erreicht. Vorwiegend arbeiten wir mit dem Extruder, aber auch die Plattentechnik ist machbar. Ist die große Plastik ausgetrocknet, wird sie im Keramikofen bei ca. 900°C geschrüht. Anschließend kommen durch den Einsatz von Glasuren, Engoben, Farbkörpern oder Oxiden farbige Akzente zum Tragen. Der letzte Brand, der sogenannte Glasurbrand, erfolgt bei 1050°C.

Für Fortgeschrittene, die schon einmal einen Kurs besucht haben. Ton-, Material- und Brandkosten werden auf die Teilnehmer/-innen umgelegt. Falls ein weiterer Nachmittag (15-18h) zur farblichen Veränderung der Werkstücke gewünscht ist, wird dieser gemeinsam festgelegt. Die Kosten tragen die Teilnehmer/-innen. Bei Nachfragen ist die Keramikerin gerne behilflich.